Das Puzzle des Selbstmords von Cathriona White, Scientologin und Freundin von Jim Carrey …

12 10122015 01 Cathriona White Quelle Irish Times

Fest steht, dass Cathriona White am letzten Septemberwochenende 2015 durch eine Überdosis Drogen/Medikamente aus dem Leben schied. Fest steht auch, dass sie mit dem US-Schauspieler Jim Carrey liiert war und auch, dass sie seit einigen Jahren in Scientology involviert gewesen ist.

Was genau die Beweggründe für ihren Selbstmord waren, wird man wahrscheinlich nie herausfinden können – aber man kann die Puzzlesteine der letzten Jahren ihres Lebens zusammentragen und derart vielleicht ein Bild entstehen lassen. Genau das tat Tony Ortega in einigen Artikeln – und ein Bild wurde erkennbar.

Beginnen wir mit dem Jahr 2009, White hatte bis dahin in Irland gelebt und übersiedelte danach in die USA. Sie war 23 Jahre alt und wollte u.a. als Filmstylistin in Hollywood reüssieren. Soweit so unspektakulär. Viele Menschen sind bereits ausgewandert – auch nach Hollywood. Im Fall von Cathriona White kam aber ein ganz wesentlicher Faktor hinzu: Scientology, in der Gestalt von Cyril Helnwein …

Die Helnwein's (v.l.): Cyril, Renate, Wolfgang Amadeus, Ali Elvis (sitzend), Gottfried und Mercedes ...

Die Helnwein’s (v.l.): Cyril, Renate, Wolfgang Amadeus, Ali Elvis (sitzend), Gottfried und Mercedes …

Der österreichische Males Gottfried Helnwein besitzt ein Schloss in der irischen Grafschaft Tipperary – wo auch Cathriona White lebte. Helnwein selbst ist ein langjähriger Scientologe und u.a. Gründer einer Scientology-Organisation in Wien. In den 90er-Jahren wollte er davon nichts mehr wissen und klagte gegen die Feststellung, dass er Scientologe sei – im Jahr 2000 zog er allerdings die Klage wieder zurück.

Durch den Kontakt bzw. die Freundschaft mit dessen Sohn, Cyril Helnwein, eröffnete sich White eine neue Welt. Cyril, selbst kurze Zeit Mitglied der paramilitärischen Sea Org von Scientology, arbeitete als Fotograf und durch ihn lernte sie nicht nur Prominente an sich, sondern spätestens in Los Angeles auch viele junge Scientologen kennen, die ebenfalls im mehr oder weniger künstlerischen Bereichen tätig waren bzw. sind. Die Familie Helnwein pendelt zwischen ihrem Wohnsitz in Tipperary und jenem in Los Angeles. Hier der Blog von Tony Ortega, der sich mit der Scientology-Irland-Helnwein-Connection detailliert auseinandersetzt …

12 10122015 03 Cathriona White 1

Nach ihrer Ankunft in Los Angeles lernte sie die angesprochenen Jung-Scientologen kennen, wie z.B. jene, die auf einem Foto des gleichen Jahres zu sehen sind (von links nach rechts): Taylor Newton Stewart, die Schauspielerin und Ehefrau Taylors, Tama Leia (McCormick), Erika Cristensen, ebenfalls Schauspielerin, ein Typ mit dem Namen Shmayle, der Kleindarsteller Tyler Hynes und Joshua Shultz.

Der Kreis wurde immer größer – und auch Scientology gehörte nun zum „Bekanntenkreis“, wenn sie es nicht schon zuvor gekannt hat. Hier der Blog von Tony Ortega, der sich mit diesem Zeitabschnitt detailliert auseinandersetzt …

Irgendwann 2010 oder 2011 landete Cathriona White auf jeden Fall bei Scientology bzw. in dessen Celebrity Center in Los Angeles. Im Jahr darauf, 2012, lernte White den Schauspieler Jim Carrey kennen und begann mit ihm eine On-Off-Beziehung. Im selben Jahr starb der Vater von ihr, aber sie konnte an seinem Begräbnis nicht teilnehmen, da sie sich illegal in den USA aufhielt und Schwierigkeiten bei der Wiedereinreise fürchtete.

12 10122015 04 Cathriona White Movie

2012 drehte sie auch mit einigen jungen Schauspielern, überwiegend Scientologen, die Webserie The Online Gamer (Foto oben) – einer von ihnen war Mark Burton …

Mark Burton …

Mark Burton …

Burton sollte im Jahr darauf aktuell werden, als er Cathriona White in Las Vegas ehelichte – am 15. Jänner 2013 gaben sie sich das Ja-Wort …

12 10122015 06 Heiratsurkunde Burton White

Die Ehe war zum Todeszeitpunkt noch aufrecht – hier der Blog von Tony Ortega mit weiteren Details dazu …

Danach arbeitete White als Filmstylistin und war einmal mit Jim Carrey liiert und dann auch wieder nicht. Zu Beginn des Jahre absolvierte sie dann das „Reinigungsprogramm” der Psychosekte, um danach mit dem sogenannten „Überlebens-Rundown“ (Survivel Rundown) von Scientology fortzusetzen.

Soweit die Eckpunkte der Recherche von Tony Ortega – wie sind diese nun zu gewichten?

Scientology beeilte sich nach Bekanntwerden des Selbstmords festzustellen, dass diesem ausschließlich ein Beziehungsmotiv zugrundliegt. Aus meiner Sicht spielt die Beziehung zwischen White und Carrey sicher eine Rolle, aber sie ist nur ein Puzzlesteinchen. Jim Carrey ist wahrscheinlich kein einfacher Beziehungsmensch, der überdies seit Jahren mit psychischen Problemen zu kämpfen hat. Carrey war aber auch selbst mit der Psychosekte in Berührung gekommen.

2001 hatte sich Carrey für das „Reinigungsprogramm” von Scientology zu interessieren begonnen, um seinen wiederkehrenden Depressionen zu begegnen, wie ehemalige Führungskräfte von Scientology aussagten. Scientology seinerseits begann im Rahmen von deren Celebrity-Strategie selbst aktiv zu werden. Die Ehefrau des Sektenführers, Shelly Miscavige, nahm sich persönlich der Sache an und wollte neben Carrey auch Nicolas Cage zur Sekte bringen. Cage war mit Lisa Marie Presley verheiratet, die damals ebenfalls Scientology-Anhängerin war. Hier der Blog von Tony Ortega mit weiteren Details …

Aus der angestrebten Vereinnahmung wurde nichts, selbst Presley hat Scientology mittlerweile den Rücken gekehrt.

Jim Carrey dürfte später aber die Verbindung von White mit der Pschosekte nicht nur gewusst, sondern auch akzeptiert haben. Und so kam aus meiner Sicht, was kommen musste …

12 10122015 Cathriona White und Jim Carrey Quelle Daily Mail

Das Leben im Hollywood-Biotop ist an sich keine einfaches, die Beziehung von White und Carrey war es sicher auch nicht – wenn man dem Ganzen jetzt die „Philosophie“ von Scientology zugrunde legt, wird sie automatisch unlösbar. Die Psychosekte gibt zwar vor, dem Menschen zu helfen, ist aber nur dahingehend ausgerichtet, sich selbst „rein zu halten“ – sprich: Ein „Etwas“ zur Maxime zu erheben, das nur Scientology dient.

In diesem Kontext hatte Cathriona White keine Chance. Es erging ihr wie vielen Scientologen in ähnlicher Situation: Sie hatte Fragen und bekam zwar Worthülsen, aber keine Antworten, geschweige denn Hilfe. Nicht jeder bringt sich um, aber White war zu sensibel für diese Situation und wählte den Freitod, der sie wieder mit Jim Carrey zusammenbrachte, der nur Tage vor ihrem Selbstmord ihre Beziehung beendet hatte …

12 10122015 Der Sarg und Jim Carrey

R.I.P. Cathriona White …

Fotos: Irish Times, New Xork Times, Tony Ortega (3), Daily Mail (2)

Die 26-jährige Tabatha Lynn Fauteux starb am 6. November 2015 bei Scientology …

Tabatha Lynn Fauteux ...

Tabatha Lynn Fauteux …

Der neuerliche Todesfall im „Rehabilitationsprogramm“ NARCONON trifft die Psychosekte in einem besonders ungünstig Moment: Gerade war man dabei, von den Todesfällen im Jahr 2012 etwas abzulenken und im Rahmen eines Relaunches die verschiedenen Einrichtungen zu „überarbeiten“ bzw. „ideal“ zu machen und das Ganze stärker über das sekteneigenen Netzwerk Association for Better Living and Education (ABLE) zu kontrollieren, als die Todesnachricht publik wurde.

Tabatha Lynn Fauteux wurde an besagtem 6. November tot in ihrer Dusche aufgefunden. Sie war im NARCONON-Hauptquartier in Kalifornien, wo sie eine „Ausbildung“ für Mitarbeiter absolvierte. Zuvor war Fauteux selbst „Patientin“ in einer dieser Scientology-Einrichtungen gewesen, um ihre Heroinabhängigkeit mit den untauglichen Mitteln der Psychosekte „auszukurieren“.

Ihr Vater, Guy Fauteux, erzählte Tony Ortega, dass seine Tochter vor Jahren von Schmerzmitteln abhängig geworden war, als sie diese gegen ihre Magenschmerzen nahm. Daraus wurde eine Heroinabhängigkeit und er wollte sie in eine Entzugsanstalt in Arizona bringen. Tabatha Lynn entzog sich dem und tauchte in Phoenix unter.

Nachdem die Mutter Tabatha Lynn aufgespürt hatte, bot NARCONON in Texas eine scheinbare Lösung, wo ein „Entgiftungsprogramm“ angeboten wurde, an dem Tabatha Lynn danach teilnahm. Im Anschluss daran wurde sie, wie bei Scientology/NARCONON üblich, als Mitarbeiterin angeworben und nach Kalifornien gesandt, um dort eine „Ausbildung“ zu erhalten.

In all die Trauer nach dem plötzlichen Ableben seiner Tochter, kam für Guy Fauteux noch, dass NARCONON es nicht der Mühe wert fand, ihn über den Tod seiner Tochter zu informieren, sondern dass er dies von Freunden erfuhr.

R.I.P. Tabatha Lynn Fauteux …

11 24112015 Kerze

Hier der Blog von Tony Ortega mit weiteren Details dazu …

Foto: Nashua Telegraph

Eine klassische Scientology-Hollywood-Tragödie: Cathriona White, die Geliebte von Jim Carrey, belegte einige „Programme“ der Psychosekte und brachte sich um …

Cathriona White und Jim Carrey ...

Cathriona White und Jim Carrey …

Cathriona White war seit 2012 mit dem US-Schauspieler Jim Carrey liiert, wobei die Beziehung immer wieder beendet und danach fortgesetzt wurde. Nach der vorletzten Trennung der beiden, setzten sie im Verlaufe der ersten Jahreshälfte ihre Beziehung fort.

Im gleichen Zeitraum, als White eine Beziehung mit Carreyx begann, wurde ihr von Bekannten aus dem Freundeskreis des Musikers und Scientologen Beck das scientologische „Spektrum“ nahegebracht und sie belegte danach einige „Programme“ im Celebrity Center der Psychosekte.

Die 28-jährige Filmstylistin absolvierte zuletzt das sogenannte „Reinigungsprogramm“ (Purification Rundown) von Scientology. Dabei war ihr „Twin“, mit dem sie die „Saunagänge“ usw. machte, der US-Kleindarsteller Travis Case. Auf Instagramm postete White folgendes dazu …

10 01102015 Cathriona White Instagram 1
10 01102015 Cathriona White Instagram 2

Nach Abschluss des „Reinigungsprogrammes“ setzte Cathriona White ihre Scientology-Aktivitäten mit dem sogenannten „Überlebensrundown“ (Survival Rundown) fort.

Montagnacht beging sind Selbstmord.

Es ist durchaus möglich, dass die Beziehung zwischen Cathriona White und Jim Carrey aufgrund der Tatsache, dass White einen Scientology-Standpunkt vertrat und Carrey nichts für die Psychosekte übrig hatte, zu „Stress“ geführt hat. Er hatte sich in der Vergangenheit immer wieder über die Scientologen lustig gemacht.

So berichtete u.a. der ehemalige Scientology-Sprecher Robert Vaughn Young, dass Carrey eines Tages im Celebrity Center von Scientology angerufen hat und die Stufe OT III machen wollte. Dabei gab er als Grund an, dass ihn jede Menge Stellen an seinem Körper zwickten und er daher unbedingt diese Stufe machen wollte, wo es um die sogenannten „Körperthetane“ geht, die einem laut Scientology allerlei körperliche Unannehmlichkeiten bereiten sollen. Ihm wurde gesagt, dass er zuvor noch einige andere „Stufen“ absolvieren müsste, aber er verlangte ein Jim-Carrey- Körperthetan-Special – der Rest interessiere ihn nicht.

In einer kanadischen Show äußerte sich Carrey ebenfalls zu Scientology …

Was es letztendlich war, das Cathriona White in den Freitod getrieben hat, werden wir wahrscheinlich nie erfahren. Jim Carrey trennte sich auf jeden Fall vier Tage vor ihrem Selbstmord von Cathriona White.

Dazu noch der Blog von Tony Ortega

Fotos: Daily Mail/Josiahw/AKM-GSI , Instagram-Screenshot

Selbstmord im Umfeld von Scientology: Wolfgang End, ehemaliger Mitarbeiter von deren Geheimdienst …

Wolfgang End ...

Wolfgang End …

Er wurde im April 2009 als vermisst gemeldet, am 13. April 2010 wurde seine Leiche am Stadtrand von Fürstenfeldbruck gefunden – er dürfte dort monatelang gelegen haben. Die letzte Spur datiert vom 2. Juli 2009, als End um 11.44 Uhr als „James Blackforest“, sein Künstlername, eingeloggt gewesen war.

Die letzten Jahre dürfte er in Puchheim/München gelebt haben. Auslöser seines Verschwindens waren offenbar eine Zwangsräumung und Steuerschulden.

Bis Anfang der 80er-Jahre war Wolfgang End als langjähriger Mitarbeiter des Guardian Office bekannt, dem scientologischen Geheimdienst. Vorläufer des heutigen Office of Special Affairs (OSA) …

Wolfgang End ...

Wolfgang End …

Zwei weiterführende Links: Google und ct-int

Hinweise bitte an: scientologytodesfall@wilfriedhandl.com.

Fotos: Google, ct-int

Eine 47-jährige Scientologin nahm sich das Leben, indem sie sich vor einen Zug warf …

04 03042015 RIP Gloria Lopez

Die Französin hatte Scientology Mitte der 90er-Jahre kennengelernt und rund 250.000 Euro in diese „Erfahrung” investiert. Maître Rodolphe Bosselut, der Familienanwalt, verortet den Ausbruch der Krise im Juli 2006, als Gloria Lopez in Kopenhagen war, dem europäischen Hauptquartier der Psychosekte, genannt Advanced Organisation Saint Hill Europe (AOSH EU).

In den Monaten vor ihrem Selbstmord war Lopez gemäß ihrer beiden Kinder depressiv gewesen. Ehemalige Arbeitskollegen beschrieben eine dramatische Veränderung ihrer Gemütslage, nachdem sie aus Kopenhagen zurückgekehrt war: „Sie war sehr introvertiert und wirkte traurig und gedankenverloren“.

In ihrem Nachlass fand man einen Arbeitsvertrag, den sie anlässlich ihres Juli-Aufenthaltes in Kopenhagen unterzeichnet hatte: Es war ein Standardvertrag der paramilitärischen Sea Org, der eine Laufzeit von einer Milliarde Jahre hat. Ihre Familie wusste nicht, dass sie vorhatte, diesen „Dienst“ anzutreten, aber auch nicht, dass sie geplant hatte, wieder nach Kopenhagen und danach nach Clearwater/Florida zu gehen, um weitere Scientology-Kurse zu absolvieren.

Gloria Lopez beging am 21. Dezember 2006 Selbstmord, indem sie sich in der Station Colombes vor einen Hochgeschwindigkeitszug warf. Im Jänner 2007 hätte sie ihren „Dienst“ in der Sea Org in Kopenhagen antreten müssen.

2011 stellte das Gericht die Untersuchungen ein, da es die Auffassung vertrat, dass nicht genügend Beweise vorliegen würden, um einen Fall darzustellen. Nachdem die Familie dagegen Rechtsmittel einlegte, wurde ein weiterer Untersuchungsrichter eingesetzt, der den Fall erneut aufrollen sollte.

Maître Rodolphe Bosselut befürchtet nun, dass auch diese Untersuchungen eingestellt würden, da drei Schlüsselpersonen, die als Zeugen befragt werden sollte, von der Polizei nicht ausfindig gemacht werden können und der zuständige Richter in den nächsten Wochen entscheiden muss, ob es zur Anklage kommt oder nicht.

Bei diesen handelt es sich um drei Scientologinnen, die in das Leben und Sterben von Gloria Lopez involviert gewesen waren …

04 03042015 Juliette Wagner

Julliete Wagner-Quercia (Foto) hatte Lopez zu Scientology gebracht und hatte während der ersten Jahre einen starken Einfluss auf diese ausgeübt. Sie arbeitete mittlerweile in der Sea Org in Kopenhagen und war die dortige Ansprechstation für Lopez.

Elisabeth Haley war die Auditorin von Lopez in Kopenhagen. Haley schrieb nach dem Juli 2006 zweimal an Lopez, um sie dazu zu bewegen, wieder nach Kopenhagen zu kommen und es geht aus ihren Briefen hervor, dass sie wusste, dass Lopez in Schwierigkeiten war.

04 03042015 Danielle Ambert

Danielle Ambert (Foto), eine hochrangige Scientologin (OT VIII) in Frankreich, war als eine Art finanzieller Beraterin für Lopez aktiv gewesen. Man kann davon ausgehen, dass Ambert als sogenannter Field Staff Member für Scientology gearbeitet hat und zwischen 10 und 15 % der Summen, die jemand an Scientology bezahlt, als Provision erhielt.

Im Jahr 2006 beging auch die Scientologin Biggi Reichert in Hamburg Selbstmord, das Landeskriminalamt ermittelte, aber die Staatsanwaltschaft stellte rasch ein, obwohl es genügend Ansatzpunkte gab. In Hamburg wie in Frankreich waren die Scientologen bei der Aufklärung der Umstände alles andere als eine Hilfe und gaben nur vor, wenig bis gar nichts zu wissen, obwohl Lopez wie Reichert jahrelang mit ihnen zugange war.

Gwenn le Berre, der Sohn von Gloria Lopez: „Da sind die Personen, die Bescheid wissen. Da gibt es jene Personen, die dafür bezahlt werden, um diesen Betrug zu ermöglichen. Und dann gibt es klarerweise jene, die davon profitieren!“

Hier noch der Blog von Tony Ortega mit dem Originaltext von Jonny Jacobsen …

Fotos: Tony Ortega (3)

Ein weiterer Selbstmord im Umfeld von Scientology: Beau Griffis …

Beau Griffis ...

Beau Griffis …

Der 32-jährige Gabriel Graves starb im Oktober 2011 unter bis heute nicht geklärten Umständen im NARCONON-Scientology-Zentrum Arrowhead. Damals fand sein Zimmerkollege den Verstorbenen – Beau Griffis.

Nach Abschluss seines „Programmes“ wurde Griffis trotzdem, wie so viele andere Absolventen, Mitarbeiter von NARCONON und war auch eine Schlüsselfigur im Prozess der Eltern gegen NARCONON. Der Prozess wurde außergerichtlich verglichen – Scientology bzw. NARCONON bezahlte Schweigegeld.

Griffis gab im Mai 2013 via Facebook bekannt, dass er “mit Scientology fertig wäre“.

Am 30. Mai 2014 stürzte/sprang er von einem Balkon im siebenten Stock des State College in Pennsylvania.

Hier der Blog von Tony Ortega mit weiteren Datails dazu …

Weitere Details zum Selbstmord von Evgeny Zharkin …

Man weiß zwar immer noch wenig bis gar nichts darüber, warum der 44-jährige Russe am 28. Jänner 2014 aus dem 8. Stock seines Wohnhauses in Clearwater/Florida sprang, aber einige Details seines Lebens vor dessen Freitod wurden bekannt.

03 30032014 02 Evgeny Zharkin - Gene Zarkin

Der Russe Zharkin (Fotos – in den USA auch als Gene Zarkin bekannt) leitete eine ihm gehörende Marketingfirma, verfasste eine Reihe von Büchern über Marketing und Verkauf, sprach in über 300 Seminaren darüber – und war aktives Mitglied von WISE, dem World Institute of Scientology Enterprises.

03 30032014 03 Evgeny Zharkin - Gene Zarkin

Seine “Wege” beim Verkünden der Scientology-Botschaft führten ihn dabei neben Russland auch in die Ukraine, nach Kasachstan, in die USA, nach Deutschland, Österreich, China, Indien, Hong Kong, Südafrika, Tschechien, Weißrussland, Kirgisistan, Moldawien, Armenien und Lettland.

03 30032014 04 Evgeny Zharkin - Gene Zarkin

Er wurde dafür ausgezeichnet und sprang an besagtem 28. Jänner trotzdem aus dem achten Stock seines Hauses, das unweit der Sektenzentrale in Clearwater, dem „spirituellen Mekka“ der Psychosekte liegt.

Die Recherchen gehen weiter und so kann man hoffen, dass nicht nur die Headlines Scientology, WISE und Selbstmord bestehen bleiben werden, sondern auch die Frage nach dem Warum beantwortet werden kann.

Arlene Gasparini starb am 12. März 2011 – sie wurde 43 Jahre alt und hatte zuvor die Psychosekte bzw. NARCONON „besucht“ …

03 11032014 Arlene Gasparini

Morgen jährt sich der Todestag von Arlene Gasparini, die am 12. März 2011 starb. Arlene hatte 2009 das NARCONON-„Programm” von Scientology in Trois-Rivieres „absolviert”.

Sie wurde 43 Jahre alt, hatte Drogenprobleme, bezahlte 23.000 Dollar an NARCONON und nahm die toxischen Vitamin- und Niacin-Dosierungen des Scientology-„Reinigungsprogrammmes“ ein bzw. unterzog sich dem „Kommunikations- und Ethikprogramm“ der Psychosekte.

Arlene litt an Hepatitis C – trotzdem zwang sie Scientology/NARCONON zu deren „Reinigungsprogramm” mit exzessiven Saunabesuchen und hohen Vitamindosierungen.

Wissenschaftlich werden maximal 500 mg Niacin als verträglich angesehen. Unbeeindruckt davon zwang sie Scientology/NARCONON zu 2.000 bis 5.000 Milligramm pro Tag – und das trotz ihrer gesundheitlichen Beeinträchtigung.

Alles was NARCONON „ausmacht“, wurde bzw. wird an ihrem Beispiel sichtbar: Inkompetente Mitarbeiter und der Wahnwitz des NARCONON-„Programmes“ usw. …

Arlene Gasparini starb am 12. März 2011 an einer Überdosis. Bei der Autopsie wurde festgestellt, dass u.a. ihre Leber zu über 50% zerstört war. Sie bekam ihre Rauschgiftprobleme nie in den Griff, geriet dann an eine Psychosekte, deren dubiose Methoden ihr Problem nur größer machten und letztendlich zu ihrem Tod beitrugen – wenn sie nicht bestimmendes Element waren!

David Love verlor eine Freundin, NARCONON in Trois-Riviere wurde mittlerweile durch den Staat geschlossen, aber Scientology/NARCONON bewirbt nach wie vor seine „Methode” und lockt die nächsten Menschen in diese Todesfalle.

Hier noch der Artikel von David Love im Exminer mit weiteren Details …

Und ein Video von David Love für Arlene Gasparini …

R.I.P. Arlene …

Foto: David Love/Privat

Eine Überdosis Rauschgift führte im Februar 2014 zum Tod eines Mitarbeiters des „Entzugsprogrammes” NARCONON …

02 23022013 13 Aron Riley Facebook

Am 18. Februar 2014 starb Aron Riley an einer Überdosis – Riley war Mitarbeiter von NARCONON-Vista-Bay.

Wenn es nicht so traurig wäre, würde dieser Tod den ganzen Widerspruch von Scientology bzw. den Wahnsinn von NARCONON sichtbar machen – einerseits ein „Drogenentzugsprogramm”, andererseits stirbt ein NARCONON-Mitarbeiter, der als Staff Training Officer tätig war, also die Mitarbeiter in Bezug auf Drogen schulte, selbst an Rauschgift!

R.I.P. Aron Riley …

Foto: Facebook

Am 28. Jänner 2014 beging ein weiterer Scientologe Selbstmord, indem er aus dem 8. Stock sprang …

Station Square Condo Building ...

Station Square Condo Building …

Der 43-jährige Scientologe Evgeny Zharkin lebte gemeinsam mit seiner Frau im Station Square Condo Building in Clearwater, dem „spirituellen“ Hauptquartier der Psychosekte.

Am 28. Jänner 2014 sprang er aus dem 8. Stock des Gebäudes – die Polizei in Clearwater versucht im Moment, die Umstände seines Todes aufzuklären.

Sein toter Körper wurde an der Ostseite des Gebäudekomplexes aufgefunden – hier der Artikel in der Tampa Bay Times dazu …

Fundort der Leiche ...

Fundort der Leiche …

Fotos: Activerain, Why-we-protest

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.